ZMM 2016/2017 Klasse P/b

Mannschaftsleiter: Wolfgang Schott, 0447240949, wolfgang.schott"at"bluewin.ch


5. Runde

Wettswil 1 2150 3:3 Wollishofen 2 1963
Philip Aeschbach 2307 1:0 Martin Schulthess 2001
Daniel Christem 2252 1:0 Peter Pfiffner 2089
Sacha Georges 2230 1:0 Tim von Flüe 2005
Theo Heldner 0 0:1 Martin Geyer 1890
Kaspar Köchli 2068 0:1 Wolfgang Schott 1899
David Klee 1892 0:1 Andreas Kappler 1891
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 2 spielt gegen Wettswil 1 unentschieden. In der letzten Runde dieser Meisterschaft trafen wir auf eine sehr starke Wettswiler Mannschaft und ich rechnete aufgrund der grossen ELO Differenz von rund 200 ELO Punkten mit einer deutlichen Niederlage. Aber der Spielverlauf zeigte, dass man auch unter solchen Voraussetzungen Gewinnchancen besitzt. An den vorderen Brettern setzten sich die Wettswiler Spieler durch. Mit 3:0 Brettpunkten lagen wir bereits zurück, bevor Andreas unseren ersten Punktgewinn meldete. Und als ich kurz vor der ersten Zeitkontrolle meinen Gegner matt setzte und Martin ebenfalls gewann, war die Überraschung perfekt: Wir haben gegen den scheinbar übermächtigen Gegner Remis gespielt und ihm vermutlich den Aufstieg in die Meisterklasse verdorben. Mit diesem Ergebnis haben wir unsere diesjährige Meisterschaft sehr erfolgreich abgeschlossen und dafür danke ich allen eingesetzten Spielern.       


4. Runde

Wollishofen 2 1939 4:2 Nimzowitsch 2 1949
Thomas Kohli 1985 1:0 Heinz Vifian 1914
Martin Schulthess 2001 1:0 Markus Germann 2037
Martin Geyer 1890 0:1 Felix Schwab 1927
Tim von Flüe 2004 0:1 Thomas Heinsius 1948
Nicola Schmid 1857 1:0 Peter Isler 1920
Wolfgang Schott 1899 1:0 Hans Baumann 0
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 2 gewinnt auch gegen Nimzowitsch 2 klar mit 4:2 Brettpunkten. Der Wettkampf begann für uns sehr schlecht. Tim und auch Martin hatten beide nicht ihren besten Tag erwischt und verloren sehr schnell. Zu diesem Zeitpunkt betrachtete ich bereits das Match als verloren, denn weder Thomas, Martin noch Nicola hatten sich noch keinen ersichtlichen Vorteil erspielt. Ich hatte mich aber geirrt! Zunächst gewann ich pflichtgemäss gegen einen neuen Spieler im Team „Nimzowitsch 2“ und verkürzte den Rückstand. Danach trickste Martin seinen Gegner aus, indem er einen gegnerischen Turm mitten auf dem Brett fing. Positiv überraschte mich danach Nicola, als er seine positionell schlechtere Stellung durch geschickt erzeugte taktische Verwicklungen in einen Gewinn umwandelte. Zum Schluss musste daher Thomas nur noch ein Remis beisteuern, um den Mannschaftssieg sicherzustellen. Aber mit einer Punkteteilung begnügte er sich nicht und gewann souverän sein Endspiel.        


3. Runde

Dübendorf 1 1895 2:4 Wollishofen 2 1960
Giorgio Cucchi 2003 1:0 Peter Pfiffner 2092
Paun Florin 2059 0.5:0.5 Tim von Flüe 2021
Beat Eppler 1879 0:1 Thomas Kohli 1987
Peter Wagner 1814 0.5:0.5 Wolfgang Schott 1908
Gary Blättel 0 0:1 Martin Geyer 1881
Ernst Saxer 1703 0:1 Nicola Schmid 1871
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 2 gewinnt gegen Dübendorf klar mit 4:2 Brettpunkten. Der Wettkampf begann für uns gut. Kaum hatte ich mich gesetzt und die ersten Züge ausgeführt, meldete Martin bereits seinen Sieg gegen ein neues Mitglied des Schachclubs Dübendorf. Auch Thomas gewann sehr schnell. Nachdem Nicola seinen Angriff erfolgreich abschloss, zweifelte niemand mehr an unserem Mannschaftssieg. Doch dann zog sich der Wettkampf überraschenderweise in die Länge und Dübendorf kam nochmals heran. Peter verlor. Schliesslich wurde der Wettkampf durch Tims und meine Remis-Partie endgültig zu unseren Gunsten entschieden. Gelobt werden muss aber nur Tim, denn er hielt gegen den ELO-stärksten Dübendorfener seine Partie unentschieden, während ich nicht in der Lage war, meinen materiellen Vorteil in einen Sieg umzumünzen.


2. Runde

Wollishofen 2 1983 2:4 Gligoric 1 1882
Peter Pfiffner 2092 0:1 Vili Saric 1836
Tim von Flüe 2021 0:1 Slvoljub Vasic 1956
Thomas Kohli 1987 0.5:0.5 Urs Binzegger 1925
Martin Schulthess 2001 0.5:0.5 Edwin Schreiber 1836
Martin Geyer 1881 0:1 Rodoje Bojic 1859
Wolfgang Schott 1908 1:0 FF  
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 2 verliert gegen Gligoric 1 deutlich mit 4:2 Brettpunkten. Unser Gegner hatte grosse Aufstellungssorgen. Er konnte daher nicht in Bestbesetzung antreten und musste sogar das letzte Brett kampflos verloren geben. Trotz dieses Vorteils waren wir jedoch nicht in der Lage, eine der fünf Partien zu gewinnen. Wer trägt die Schuld an diesem Misserfolg? Ich glaube, dass alle Wollishofener Spieler an diesem Abend schlecht spielten und somit alle ihren Beitrag zu dieser schmerzlichen Niederlage leisteten. Anderseits bin ich davon überzeugt, dass es sich bei diesem Fehltritt um eine Ausnahme handelt und wir uns im nächsten Wettkampf gegen Dübendorf rehabilitieren werden.     


1. Runde

Zimmerberg 2 1832 2.5:3.5 Wollishofen 2 1953
Stefan Berger 1979 1:0 Martin Schulthess 2012
Adrian Siegel 1957 0:1 Peter Pfiffner 2083
David Steiger 1824 0.5:0.5 Patrick Frank 1963
Dominik Popp 1800 0:1 Martin Geyer 1883
Thorsten Guksch 1688 0:1 Nicola Schmid 1862
Hanspeter Giger 1743 1:0 Wolfgang Schott 1915
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 2 gewinnt den ersten Wettkampf der diesjährigen Zürcher Mannschaftsmeisterschaft knapp mit 3.5:2.5 Brettpunkten. Gemäss der ELO Wertung unserer Spieler war ein Sieg sehr wahrscheinlich, aber der Spielverlauf zeigte, dass wir nur mit Mühe gewinnen konnten. Martin Schulthess hatte bereits in der Eröffnung Mühe, seine Partie auszugleichen. Die daraus resultierende Niederlage war die logische Konsequenz. Peter glich jedoch den Rückstand wieder aus und bald darauf brachte uns Martin Geyer erstmals in Führung. Eigentlich hätte ich diese Führung ausbauen können, oder besser gesagt ausbauen müssen. Meine Figuren beherrschten das Brett und mein Gegner hatte bereits Mühe, gute Züge zu finden. Aber als ich in Zeitnot geriet, verlor ich jedoch die Kontrolle über das Spielgeschehen und dadurch auch die Partie. Somit mussten die Partien von Nikola und Patrick über den Ausgang des Wettkampfs entscheiden. Nikola löste seine Aufgabe souverän und gewann. Patrick hingegen stand mit dem Rücken zur Wand. Er musste in einem schwierigen Damenendspiel die drohende Niederlage verhindern. Da sein Gegner trotz grossem Zeitvorteil nicht die besten Züge fand, hielt Patrick die Partie Remis und wir durften uns somit über den Mannschaftssieg freuen.