SV Wollishofen 4, 3. Liga Ost 4

Mannschaftsleiter: Peter Thurnheer, 044 3810185, tpeter"at"math.ethz.ch


5. Runde

Wollishofen 4 1677 3:3 Nimzowitsch 4 1700
Daniel Muster 1906 1:0 Adrian Unterluggauer 1799
Thomas Stransky 1799 0:1 Martin Hoffmann 1935
Stefan Tappe 1779 0.5:0.5 Fabien Robichon 1698
Jana Seps 1477 0:1 René Sigrist 1683
Carlos Arocha 1728 0.5:0.5 Michele Rocco 1597
Narek Malkkhasyan 1370 1:0 Margrit Ebinger 1489
Daniel Muster berichtet über den Spielverlauf »

Unerwartet remisiert Wollishofen 4 (Tabellenletzter) gegen Nimzowitsch 4 (Tabellenersten). Narek gelang mit den schwarzen Steinen ein souveräner Start-Ziel-Sieg. Gratulation! Nicht so gut erging es Thomas gegen seinen routinierten Gegner Martin. Wenig Stellungsglück hatte leider auch Jana. Stefan und Carlos versuchten nun den Rückstand mit grossem Einsatz wettzumachen. Ihr Spiel endete praktisch gleichzeitig etwas nach 19 Uhr unentschieden! Mit Glück gelang es Daniel noch, den Vorteil seines guten Springers gegen den schlechten Läufer im Endspiel in einen Sieg umzumünzen.


4. Runde

Winterthur 6 1679 4:2 Wollishofen 4 1627
Matthias Gerber 1680 0:1 Daniel Muster 1906
Lukas Hasler 1744 1:0 Hans-Jürg Himmelspach 1833
Slah Selmi 1703 1:0 Albert Huguenin 1562
Enrico Di Crescenzo 1674 0.5:0.5 Peter Thurnheer 1618
Daniel Alberti 1649 0.5:0.5 Jana Seps 1477
Pablo Osuna 1626 1:0 Narek Malkhasyan 1370
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Kurz: Jana verliert einen Bauern, kommt in Bedrängnis, behält Nerven, macht Remis. Hans-Jürgs Brecheisen greift nicht, Gegner überlebt, schlägt erfolgreich zurück. Peters Partie: Am Anfang remis, in der Mitte remis, am Schluss remis. Narek lernt erneut viel dazu, muss sich gegen viel stärker eingestuften Gegner aber geschlagen geben. Albert startet exzellent, spielt lange mit, verliert Faden, kreiert eine Neuerung: Schach-Harakiri. Daniel stösst auf beträchtlichen Widerstand, verliert einen Bauern, fängt aber Turm; Gegner hat noch 2 Sekunden auf der Uhr, besiegelt sein Schicksal gleich selbst.

 

Abstieg von Wo 4 rückt ins Gesichtsfeld.



3. Runde

Réti 4   4:2 Wollishofen 4  
Eugen Fleischer 1948 0:1 Thomas Stransky 1799
Harry Oesch 1895 1:0 Martin Valencak 1788
Jakob Nievergelt 1863 1:0 Albert Huguenin 1562
Gottlieb Iberg 1875 0.5:0.5 Jana Seps 1477
Hans Kaufmann 1755 0.5:0.5 Yongzhe Zhuang 1600
Karl Hunkeler 1766 1:0 Narek Malkhasyan 1370
Thomas Stransky berichtet über den Spielverlauf »

Da bei Wollishofen einige starke Stammspieler verhindert waren und Reti  mit sehr Elo-starken  und erfahrenen  Senioren antrat, war die Ausgangslage bereits denkbar ungünstig. Ein Unentschieden zu halten erschien bereits als das höchste der Gefühle, es war aber mit einer schweren Niederlage zu rechnen....

Martin entschied sich mit Weiss alle Eröffnungs-Prinzipien über Bord zu werfen und ging zu einem heftigen Angriff über. Tatsächlich brachte er seinen Gegner in Bedrängnis und zwang diesen ebenfalls zu unkonventionellen Zügen, verhinderte seine Rochade, und es kam zu einem offenen Schlagabtausch. Leider behielt sein routiniertes und Elo-stärkeres Gegenüber aber die Oberhand und die Partie ging verloren.

Etwa zeitgleich konnte Jana, die sehr solide spielte und die Stellung ausgeglichen hielt, remisieren. Eine ausgezeichnete Leistung, bei einem erfahrenen und 400 ELO !!! stärkeren Gegner...  Gratulation, das wird viele Punkte geben.
Thomas hatte es mit einem Routinier zu tun, der aber an diesem Tag nicht richtig in's Spiel kam... Etwas schwache Eröffnungszüge und ein schlecht platzierter Läufer führten dazu, dass er mit Schwarz besser ins Spiel kam und Weiss unter Druck setzten konnte. In schlechterer Stellung geriet sein Gegner in starke Zeitnot und überschritt kurz vor der Zeitkontrolle die Zeit, was den vollen Punkt einbrachte.
Albert kam gut ins Spiel und konnte lange Zeit in ausgeglichener Stellung mithalten, doch der 200 Elo stärkere Gegner behielt auch diesmal das bessere Ende und die Partie ging verloren.
Narek kam auch gut ins Spiel und zeigte, dass er schon viel gelernt hat. Solide Eröffnungszüge und eine baldige Rochade führten zu einer ausgeglichenen Stellung und er konnte bis lange nach der Zeitkontrolle ausgezeichnet mithalten. In einer komplizierten Stellung konnte aber sein 400 Elo stärkerer Gegner mehr Druck ausüben, was die Qualität kostete und danach die Partie. Zweifellos war der Gegner diesmal zu stark, aber mit  der guten  Leistung die Narek zeigte darf er gegen so einen starken Gegner sehr zufrieden sein und er wird zweifellos weitere Fortschritte machen.
Yongzhe sorgte für eine kleine Sensation. Auch sie bekam es mit einem eigentlich viel zu starken Gegner zu tun.... Fast 200 Elo stärker, doch davon liess sie sich nicht beeindrucken. Sie behielt die Übersicht, bekam ein ausgeglichenes Spiel, ja hatte sogar gefährliche Angriffe aufgebaut. Ausserdem zeigte sie,  dass sie ausdauernd und zäh ist, musste sie doch am längsten von allen kämpfen. Doch es lohnte sich und sie konnte ein ausgezeichnetes Remis erreichen, auch das wird viele wertvolle Punkte geben. Sie hat heute bewiesen, dass sie fähig ist das Team kräftig zu unterstützen, Gratulation.
Und so haben wir zwar als Mannschaft verloren, aber doch wertvolle Erfahrungen gesammelt und versuchen es beim nächsten Mal und einem hoffentlich nicht ganz so über-mächtigen Gegner besser zu machen.

 


2. Runde

Wollishofen 4   1.5:4.5 Illnau-Effretikon 1  
Daniel Muster 1906 0.5:0.5 T. Haramina 1858
Hans-Jürg Himmelspach 1844 0:1 R. Schweizer 1870
Peter Thurnheer 1696 0:1 T.Ryser 1700
Stefan Tappe 1766 1:0 R. Näpflin 1748
Jana Seps 1506 0:1 A. Kofmel 1747
Narek Malkhasian 1382 0:1 E. Reust 1714
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Da Narek, unser Benjamin, diesmal gegen eine n o c h stärkere Gegnerin spielen musste, konnte er die Sensation der letzten Runde leider nicht wiederholen und musste sich, genau wie Jana, ebenfalls gegen einen deutlich stärkeren Gegner - und guten Bekannten - spielend, schliesslich geschlagen geben. Etwas länger dauerten die - phasenweise ziemlich spannenden - Partien von Hans-Jürg und Peter, mehr schaute für Wollishofen 4 aber dabei am Schluss auch nicht heraus. Besser machte es Daniel, der seinen routinierten Gegenspieler sicher in Schach hielten und schliesslich remisierte. Ganz gut aber spielte Stefan, der ebenfalls gegen einen alten Routinier seinen Mehrbauern im Endspiel auf genau berechnetem Weg zum Sieg führte.

Wir hoffen auf die nächste Runde mit besseren Eingebungen!!


1. Runde

Wollishofen 4   3:3 Zürich 5  
Daniel Muster 1906 1:0 Sebastian Pilz 1497
Stefan Tappe 1766 0.5:0.5 Felix Paliwoda 1634
Peter Thurnheer 1696 0:1 Christoph Knörzer 1628
Nicolas Himmelspach 1742 0.5:0.5 Thoma Leisibach 1624
Yongzhe Zhuang 1600 0:1 George Berger 1602
Narek Malkhasian 1382 1:0 Alex Hanzal 1559
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Da am längsten und sehr intensiv beschäftigt bekam ich überhaupt nichts mit von den übrigen Partien. Es gibt aber äusserst Gutes zu berichten zu dieser ersten Runde: Unsere beiden Junioren, Yongzhe und Narek haben beide eine sehr gute Partie gespielt. Yongzhe reichte es leider trotzdem nicht ganz zum Sieg, während Narek die Sensation perfekt machte und seinen gestandenen Gegner glatt überspielte! Weniger gut ist, dass Peter eine Abwicklung, die ihn in Vorteil gebracht hätte nicht zu Ende dachte und noch verlor, sodass die Mannschaft dank dem Sieg von Daniel am ersten Brett und den Remis von Stefan und Nicolas nur - aber immerhin - auf ein Unentschieden kam.