ZMM 2023/2024 Klasse P/a

Mannschaftsleiter: Georg Kradolfer, 079 449 63 14, georg@kradolfer.info 


4. Runde

Wollishofen 2   4:2 Stäfa1  
Thomas Kohli 2060 0.5:0.5 Petr Jelinek 2114
Peter Pfiffner 2017 1:0 Albert Schmitter 1902
Georg Kradolfer 2015 0:1 Urs Leuenberger 1880
Wolfgang Schott 1934 1:0 Jakub Bedurcuk 1820
Nicola Schmid 1833 1:0 André Bloemann 1795
Tim von Flüe 1899 0.5:0.5 Jörg Proell 1613
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf

Mit einem deutlichen Sieg gewinnen wir gegen den Tabellenletzten Stäfa.
Schon nach einer guten Stunde hatte Nicola seinen Gegner ausmanöveriert und brachte uns in Führung.
Als nächster gewann Peter, dessen Königsangriff etwas ins Stocken geriet, aber schlussendlich entschieden die aktiveren Figuren für uns. Der Schreibende liess in ausgeglichener Stellung einfach einen Turm ungedeckt und sein Gegenüber liess sich nicht zweimal bitten. Kurz danach revanchierte sich Wolfgangs Gegner und liess eine Springergabel auf K+D zu. Tim einigte sich daraufhin mit seinem Gegner auf ein Remis, womit der Wettkampf gewonnen war. Als letzter konnte Thomas das Damenendspiel gegen seinen stärkeren Kontrahenten ebenfalls unentschieden halten, was zum 4:2 Endstand führte.
Die letzte Runde findet am Do 29.2. auswärts gegen Zimmerberg statt.

3. Runde

Wollishofen 2   3:3 Letzi 1  
Peter Pfiffner 2017 1:0 Shardul Pariacharak 1929
Martin Schulthess 1997 0.5:0.5 Daniel Muster 1909
Anastasia Gavrilova 2133 0.5:0.5 Fynn von Kistowski 1812
Wolfgang Schott 1938 0.5:0.5 Ruslan Shumilov  
Tim von Flüe 1916 0.5:0.5 Nakul Paricharak 1786
Andreas Kappler 1871 0:1 Eamonn Washington -
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf

In einem hart umkämpften Wettkampf trennten sich die beiden Teams schlussendlich 3:3 unentschieden.

Ein Überseher von Andreas brachte Letzi früh in Führung, während an den anderen Brettern unerbittlich gekämpft wurde. Tim konnte ein verflachen der Stellung nicht verhindern und musste ins Remis einwilligen. Auch Martin konnte keinen Vorteil erzielen und willigte in ein Unentschieden ein. Peter hatte sich mit einem Figurengewinn in Vorteil gebracht und nach einer Bauerumwandlung in einen Springer konnte er eine 2. Figur sicherstellen. Mit einigen Umwegen gewann er die Partie und stellte zum 2:2.
Anastasia spielte ein interessantes Endspiel. Es gelang aber weder ihr noch ihrem Gegner einen dauerhaften Vorteil herauszuholen und als nur noch je ein Springer auf dem Brett stand, wurde Frieden geschlossen. Am längsten kämpfte Wolfgang in einem aussichtsreichen Turmendspiel, welches schlussendlich aber von keinem der beiden zu gewinnen war.

Ich wünsche allen erholsame Festtage, gute Gesundheit und viel Wettkampfglück im kommenden Jahr!

Am Donnerstag, 1. Februar spielen wir nochmals zu Hause gegen Stäfa 1.


2. Runde

Nimzowitsch 2 1830 3.5:2.5 Wollishofen 2 2025
Tomasz Hajduk 1700 1:0 Peter Pfiffner 2023
Hubert Ludin 1890 0.5:0.5 Joachim Kambor 2106
Michele Rocco 1823 0.5:0.5 Thomas Kohli 2087
Beat Zaugg 1857 0:1 Martin Schulthess 1981
Martin Hoffmann 1820 1:0 Anastasia Gavrilova  
Helmut Schwarz 1888 0.5:0.5 Wolfgang Schott 1926
Wolfgang Schott berichtet über den Spielverlauf

Wollishofen 2 verlor gegen Nimzowitsch 2 knapp mit 3.5:2.5 Brettpunkten. Wir traten mit einer sehr starken Mannschaft an, hatten im Schnitt 200-ELO Punkte mehr und somit hätte ich einen klaren Sieg erwartet. Aber es kam völlig anders. Peter musste seine Partie bereits im Mittelspiel aufgrund seines großen materiellen Rückstands vorzeitig aufgeben. Danach spielte Joachim gegen unseren Schachfreund “Hubert Ludin” unentschieden.  Mit meiner anschließenden Remis-Entscheidung war ich sehr zufrieden, denn das auf dem Brett entstandene Turmendspiel hätte ich nur mit Mühe Remis halten können. Martin spielte nach eigener Aussage nicht gut und war froh, dass sein Gegner patzte. Mit seinem Sieg hatte er den Wettkampf wieder ausgeglichen. Anastasia stand lange Zeit unter Druck, aber sie hielt ihm Stand und kämpfte sich wieder heran. In der Schlussphase ihrer Partie eroberte sie sogar den Turm ihres Gegners, unterschätzte aber die Gefahren eines weit vorgerückten, gegnerischen Freibauern und verlor unglücklich. Am längsten spielte Thomas eine hart umkämpfte Partie. Zum Schluss konnte er jedoch nur noch versuchen, mit einem Remis den Schaden zu begrenzen. Sein Turmendspiel mit zwei Minusbauern war - objektiv gesehen - verloren, aber sein Gegner fand den Gewinnweg nicht und Thomas wurde mit einem halben Punkt belohnt. Nimzowitsch war an diesem Abend die bessere Mannschaft und hat somit zu Recht gewonnen.


1. Runde

Wollishofen 2   4.5:1.5 Sihlfeld  
Peter Pfiffner 2023 1:0 René Meier 2025
Wolfgang Schott 1926 0.5:0.5 Daniel Kuchen 1999
Anastasia Gavrilova   0.5:0.5 Urs Jäger  
Martin Schulthess 1981 0.5:0.5 Samuel Schindehütte 1593
Nicola Schmid 1844 1:0 Arthur Bosshard  
Anil Kurmus 1660 1:0 Christian Birri -
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf

Der Wettkampf war noch keine Stunde alt, da konnte Peter seinen Figurenvorteil in einen Sieg ummünzen! Als nächster remisierte Martin Schulthess, der in unklarer Stellung das Angebot seines Gegners akzeptierte. Bei Nicola wurde es spannend. Sein unerfahrener Gegner versuchte ein Attacke gegen den König und wurde von Nicola cool gekontert. Danach war es an Anil, mit einer hübschen Fesselung Material und die Partie zu gewinnen. Der Match war also bereits gewonnen! Wolfgang einigte sich auf remis und Anastasia musste im Endspiel mit einem Minusbauern etwas leiden, konnte aber nach über 3 Stunden ebenfalls ein Remis sichern. 
Ungeschlagen in den Saisonstart! Gratulation!

Am Montag, 13. November geht es auswärts gegen Nimowitsch 2.