SV Wollishofen 4, 3. Regionalliga Zone K

Mannschaftsleiter: Joachim Kambor,  044 481 25 80, kambor "at" gmx.ch


7. Runde

Aarau 2 1519 0:4 Wollishofen 4 1764
Michael Christen 1674 0:1 Georg Kradolfer 2015
Stefan Brandes 1420 0:1 Mihaly Köhalbmi-Szabo 1866
David Keller 1494 0:1 José Hickey 1545
Stephan Mäder 1489 0:1 Marius Neuschild 1632
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf »

Die Ausgangslage war klar! Nur mit einem Mannschaftssieg konnten wir den Gruppensieg sicherstellen. Dies gelang überzeugend mit einem 4:0!

Noch vor Ablauf einer Stunde hatte José seinen Gegner überlistet. Er konnte auf f3 einen Springer schlagen, der mit dem g-Bauern zurückgenommen werden musste. Als dann José in analoger Situation seine Dame aus der Fesselung zog und sein Gegner LxSf6 spielte war er ziemlich perplex als José mit Dh3 ein Matt in 3 Zügen drohte, welches nur mit Damenverlust abgewendet werden konnte! 1:0!
Die übrigen Partien waren äusserst umkämpft. Mein Gegner blitzte die Eröffnung herunter und versuchte in einer englischen Partie einen direkten Königsangriff. Ich spielte nicht optimal und er bekam tatsächlich gewisse Chancen, die ich mit einem Gegenangriff im Zentrum wettmachte. Mihaly eroberte 2 Leichtfiguren für einen Turm und konnte mit seinen Freibauern auf dem Damenflügel losmarschieren. 3:0!
Marius hatte seine Stellung stets unter Kontrolle und schloss mit einem sauberen Angriff seine Partie zum Schlussresultat von 4:0 ab.
So kommt es nun am 20.4.24 zum Augstiegsduell gegen Seebach 1.

6. Runde

Wollishofen 4 1785 4:0 Freiamt 1 1571
Georg Kradolfer 2015 1:0 Marco Eigenmann 1608
Mihaly Köhalbmi-Szabo 1866 1:0 Carmen Britschgi 1665
Narek Malkhasyan 1726 1:0 Richard Fischer 1544
Marius Neuschild 1632 1:0 Renzo Guarisco 1613
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf »

Auch die 6. Runde endet mit einem klaren Sieg für unser Team.

Mihaly überforderte seine Gegnerin mit seiner offenen g-Linie und dem Läuferpaar, welches er gegen einen Turm eingetauscht hatte. Am 1. Brett spielte mein Gegner extrem passiv und überliess mir das Handeln. Nachdem ich ein Springer auf e6 eingepflanzt hatte und sein König in der Mitte fixiert war, konnte ich die Stellung öffnen und Material gewinnen.
Als nächster sicherte uns Marius mit seinem Sieg auch den Matchgewinn. Mit einem Opfer auf f2 öffnete er die gegnerische Stellung. Er profitierte von der suboptimalen Verteidigung seines Gegners und entschied die Partie auf der 2 Reihe. 
Narek hatte sich einen gedeckten Freibauern auf c6 erkämpft und spielte erfolgreich auf die Schwächen seines Gegenüber bis dieser nicht mehr alle Bauern decken konnte!

Nach diesem Sieg verbleiben wir an der Tabellenspitze und spielen die letzte Runde am 24.2. in Aarau.

5. Runde

Wollishofen 4 1785 3.5:0.5 Seebch 3 1571
Mihaly Köhalbmi-Szabo 1782 1:0 Jakob Egger 1530
Georg Kradolfer 2015 1:0 Matthias Lobmayer 1619
Marius Neuschild 1632 1:0 Livio Sgier 1564
Narek Malkhasyan 1710 0.5:0.5 Felix Müller -
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf »

Also Elofavoriten gestartet, gaben wir uns keine Blösse, obwohl der Schreibende eine sehr riskante Variante wählte, die nicht zu empfehlen ist und bei bestem Spiel des Gegners eigentlich verlieren müsste.
Mihaly baute seine Stellung sorgfältig auf und verbesserte diese ständig. Sein Freibauer war schlussendlich nicht mehr aufzuhalten und so hiess es 1:0.
Marius platzierte seine Schwerfiguren auf der g- und h-Linie und schloss seine Attacke mit einem unwiderstehlichen Angriff ab. Inzwischen hatte ich meine Stellung soweit konsolidiert, dass es meinem Gegner schwer fiel, die richtigen Felder für seine Figuren zu finden und er prompt seine Dame verlor.
So verblieb Narek in einem Turmendspiel mit Minusbauer, welches er sicher in den Remishafen steuerte!
Gratulation an alle! So bleiben wir auf einem Spitzenplatz und steuern weiterhin auf ein Aufstiegsspiel!

4. Runde

Réti 7 1684 2:2 Wollishofen 4 1843
Lorenzo Vettor 1782 0:1 Thierry Breyer 1912
Philipp Kaufmann 1573 0.5:0.5 Philippe Breyer 1887
Christof Tschurr 1670 0.5:0.5 Narek Malkhasyan 1731
Theodor Jordan 1710 1:0 Arkadii Galiash  
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf »

Leider reichte es nur zu einem Unentschieden. Wir behaupten die Führung in der Zwischenrangliste, dürfen aber in den verbleibenden Runden keine Punkte abgeben.

3. Runde

Wollishofen 4 1771 3.5:0.5 Brugg 2 1674
Thierry Breyer 1912 1:0 Arthur Rudolf 1779
Philippe Breyer 1887 1:0 Alois Kofler 1657
Narek Malkhasyan 1731 0.5:0.5 Alexander Madsen 1643
Marius Neuschild 1553 1:0 Markus Daniel Bestehorn 1617

Wieder ein klarer Sieg gegen eine relativ starke Mannschaft. Unser Team behauptet die Tabellenspitze souverän!

2. Runde

Baden 3 1367 0:4 Wollishofen 4 1843
Axel Möhlmann 1443 0:1 Mihaly Köhalmy-Szabo 1879
Stephan Bürlimann 1375 0:1 Philippe Breyer 1887
Johann Joss 1301 0:1 Thierry Breyer 1912
Stefan Wey 1349 0:1 Narek Malkhasyan 1719

Gegen eine deutlich schlechtere Mannschaft gewannen unsere Junioren alle ziemlich schnell. Herzliche Gratulation zum 4:0!

1. Runde

Döttingen-Klingnau 1   0:4 Wollishofen 4  
Kevin Mutter 1804 0:1 Mihaly Köhalmy-Szabo 1879
Altin Ahmetaj 1588 0:1 Narek Malkhasyan 1719
Verm. Mallipudi 1592 0:1 Marius Neuschild 1618
Jovin Mallipudi 1386 0:1 José Hickey 1485
Georg Kradolfer berichtet über den Spielverlauf »

Die 1. Runde der neuen SGM-Saison beginnt für unser Team gegen Döttingen 1.

Die beiden Mannschaften sind elo-mässig recht ausgeglichen. José spielt gegen den Jüngeren der Gebrüder Mallipudi angriffig und erobert im 20. Zug die Dame für einen Läufer. Mit einer Verdoppelung der Türme auf der Linie des gegnerischen Königs besiegelt er dessen Schicksal.

Nach 2 Stunden hat Narek die Dame gegen einen Turm erobert, aber die Stellung ist noch unklar. Er tauscht weitere Figuren und setzt seinen Gegner matt. Praktisch gleichzeitig beendet Marius seine Angriffspartie ebenfalls mit einem schönen Matt. Er hatte einen Springer für die offene h-Linie hergegeben und nutzte dann die passive Aufstellung der Figuren seines Gegners. 

Mihaly musste kämpfen und erreichte ein Endspiel T+S gegen T+L. Die Stellung schien mir ausgeglichen, aber sein Gegner überschritt schon im 33. Zug die Zeit. Damit sind wir optimal in die neue Saison gestartet. Gratulation!