ZMM 2017/2018 Klasse M

Mannschaftsleiter: Joachim Kambor, 044 481 25 80, kambor "at" gmx.ch


4. Runde

Springer/Sihlfeld 1 2103 2 : 4 Wollishofen 1 2237
Philipp Aeschbach 2290 0:1 Marco Gähler 2368
René Meier 2100 1:0 FF Martin Fierz 2350
Hugo Kalbermatter 2158 0.5:0.5 Daniel Good 2212
Urs Egli 2072 0:1 Martin Albisetti 2226
Daniel Kuchen 2068 0:1 Joachim Kambor 2176
Hermann Koch 1929 0.5:0.5 Georg Kradolfer 2092
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

Der Wettkampf begann ungünstig, da Tinu den Termin verpasst hatte. Danach verlief alles normal, d.h. wir konnten uns schliesslich durchsetzen und doch noch 4:2 gewinnen. Marco liess in einem Ninzoinder den weissen Springer nach e6 rein, holte den Bauern ab, umschiffte alle Klippen und gewann das Endspiel. Bei Dani war über lange Strecken eine ausgeglichene Partie zu sehen, in der sich keiner zu Fehlern hinreissen liess. Settis Gegner eröffnete etwas unorthodox und geriet bald unter Druck. Für den ganzen Punkt war noch einige Arbeit nötig, aber in der Zeitnot war es dann soweit. Georg hatte eine zunächst gut aussehende Stellung, doch mehr und mehr machte sich sein schlechter Läufer bemerkbar. Nachdem er die Stellung geöffnet hatte, ergab sich ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das keiner mehr gewinnen konnte. Bei mir ergab sich eine Stellung mit Bauernmehrheiten an beiden Flügeln. Meine Mehrheit am Damenflügel kam schneller ins rollen, und nach einem Fehler meines Gegners konnte ich einen gewinnbringenden gedeckten Freibauern bilden. 

Die Entscheidung um die ZMM wird in der letzten Runde gegen die SGZ fallen. Es bleibt abzuwarten, wieviele Einzelpunkte sie gegen Zimmerberg holen. 

3. Runde

Wollishofen 1   4:2 Pfäffikon 1  
Martin Fierz 2350 1:0 Patrick Hugentobler 2150
Martin Albisetti 2219 0:1 Thomas Künzli 2171
Michael Hochstrasser 2292 1:0 Stefan Wanner 2040
Patrick Eschmann 2202 1:0 Bernhard Schärer 1961
Daniel Good 2212 1:0 Kurt Utzinger 1907
Tim von Flüe 1977 0:1 Hans Joller 1900
Patrick Eschmann berichtet über den Spielverlauf

An einem schneereichen ZMM-Abend konnten wir einen 4:2 Heimsieg einfahren.

Während Martin am ersten Brett ruhig und kontrolliert das Spiel mit einem Mehrbauern gewann, konnte Martin @ Brett 2 jedoch nicht sein volles Potential ausschöpfen und unterlag nach hartem Kampf. Auch an Brett 3 wurde es spannend und Michi musste sein ganzes Können in einer sehr taktischen Partie aufbringen. Zum Schluss wurde der materielle Vorteil aber eiskalt zum Sieg verwertet. Die Partie von Dani war lange Zeit einigermassen ausgeglichen und sein Gegner wehrte sich sehr gut. Doch scheinbar waren der Probleme am Brett doch zu viele, Schwarz verlor die Kontrolle und auch gleich die Partie. Am sechsten Brett ergab sich auch eine sehr taktische Stellung mit beiderseitig schwächlichen Königen. Die volle Anzahl von Schwerfiguren ermöglichten im entscheidenden Moment den finalen Angriff. Wäre in der gleichen Stellung Tim am Zug gewesen, das Resultat wäre genau andersherum.

Ich bedanke mich bei allen Spielern für die Kampfmoral und wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Bleibt gesund und bis im neuen Jahr.

2. Runde

Zimmerberg 1 2060 1.5 : 4.5 Wollishofen 1 2253
Felix Csajka 2233 1:0 Marco Gähler 2368
Markus Räber 2244 0:1 FF Martin Fierz 2350
Heiri Tanner 2089 0:1 Daniel Good 2212
Kurt Blattner 2050 0.5:0.5 Martin Albisetti 2219
Dominik Popp 1835 0:1 Patrick Eschmann 2202
Matthias Pfister 1907 0:1 Joachim Kambor 2168
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

Bei Zimmerberg fehlte krankheitshalber der Spieler am 2. Brett, so dass wir mit einem forfait Punkt starteten. An den Brettern 3, 5 und 6 bekamen wir mit der Zeit leichte Vorteile, die sich an den beiden letzten Brettern zum ganzen Punkt materialisierten. Setti musste seine Gewinnbemühungen schliesslich einstellen, nachdem es seinem Gegner gelungen war, die Stellung zu blockieren. Am ersten Brett  verlor Marco eine komplizierte Partie. Eine interessante Stellung entstand am 3. Brett: Nach langem Lavieren brachte Weiss ein Figurenopfer für einige Freibauern, die sehr gefährlich aussahen. Dani hielt dem Druck stand und gewann nach einem Fehler seines Gegners noch. 

1. Runde

Wollishofen 1 2302 4:2 Réti 1 2180
Marco Gähler 2368 1:0 Michael Hofmann 2310
Matin Fierz 2350 0:1 Francesco Antognini 2309
Fabian Mäser 2310 0.5:0.5 Daniel Borner 2180
Michael Hochstrasser 2292 0.5:0.5 Peter Meier 2080
Andreas Umbach 2272 1:0 Roland Levrand 2160
Martin Albisetti 2219 1:0 Fabian Lang 2039
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

Nach der Niederlage vom letzten Jahr waren wir gewarnt und traten gegen Réti stark an. Der Wettkampf war aber trotz unserer Elo-Überlegenheit hart umkämpft. Andi gewann schon früh mit dem klassischen Sd5-Dd2-Da5 Trick einen Bauern und gleich auch die Partie. Bei Michi war die Stellung sehr, sehr ausgeglichen und trotz einiger Versuche war nichts heraus zu holen: remis. Wild ging es an den beiden ersten Brettern zu und her. Tinu stand luftig aber doch gut, fand aber nicht die beste Fortsetzung und musste sich nach einem starken Konter geschlagen geben. Marco spielte konsequent auf Angriff, brach irgendwann alle Brücken hinter sich ab und operte Läufer und gleich noch 2 Türme hinterher. Leider wurde es nicht ganz matt, doch in Zeitnot übersah der Gegner, dass seine Zeit schon abgelaufen war. Febi hatte einen Bauern eingestrichen, sein Gegner wehrte sich aber geschickt und konnte genügend Gegendrohungen aufstellen, um das remis zu sichern. Schliesslich gewann Setti in einer hart umkämpften Partie sehenswert: Seine weit vorgerückten Bauern waren stärker als die Minusfigur. Dies sicherte den Sieg, womit wir zuversichtlich in die nächsten Runden gehen können.