ZMM 2018/2019 Klasse M

Mannschaftsleiter: Joachim Kambor, 044 481 25 80, kambor "at" gmx.ch


3. Runde

Wollishofen 1 2214 3.5:2.5 Pfäffikon 2079
Andreas Umbach 2289 0.5:0.5 Patrick Hugentobler 2243
Matin Fierz 2350 0.5:0.5 Thomas Künzli 2171
Patrick Eschmann 2194 0:1 Manfred Gosch 2121
Daniel Good 2214 0.5:0.5 Benjamin Huss 2120
Georg Kradolfer 2081 1:0 Stefan Wanner 2010
Joachim Kambor 2156 1:0 Hans Joller 1807
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

Etwas Ersatz geschwächt (Marco war kurzfristig erkrankt) ging es in dieser Runde hart auf hart. Andreas sah sich einem ungestümen Angriff ausgesetzt -- dass es schliesslich remis wurde hätte man kaum gedacht. Tinu hatte nichts, ebenso Dani, der allerdings erst ins remis einwilligte, als der Mannschafts-Gewinn feststand. Patrick konnte in der französischen Abtauschvariante keinen Vorteil heraus spielen und verlor gar. Davor hatte aber Georg überzeugend gewonnen. Ich wandelte am Abgrund und konnte meinen Gegner nur dank eines groben Versehens matt setzten. Alles in allem ein glücklicher Sieg, der uns im Rennen hält. 

In der gleichen Runde gab die SGZ einen halben Punkt gegen Nimzo ab, und Réti spielte gegen Zimmerberg unentschieden! Damit ist wieder alles offen. Die Einzelresultate der anderen Begegnungen findet man übrigens auf http://chess-results.com/tnr382477.aspx?lan=0&art=0&turdet=NO.

2. Runde

Zimmerberg 1 2058 2:4 Wollishofen 1 2258
Felix Csajka 2196 0:1 Marco Gähler 2382
Werner Eggenberger 1974 0:1 Michael Hochstrasser 2320
Heiri Tanner 2049 0:1 Andreas Umbach 2297
Peter Hammer 2160 0.5:0.5 Fabian Mäser 2298
Kurt Blattner 2031 1:0 Patrick Eschmann 2194
Jean-Pierre Monsch 1941 0.5:0.5 Joachim Kambor 2156
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

An den vorderen Brettern den Erwartungen entsprechend, an den hineren Brettern grosser Verbesserungsbedarf! Marco hatte keine Schwierigkeiten. Bei lebhaftem Spiel opferte sein Gegner inkorrekt was sofort nachgewiesen wurde. Am 2. Brett hatte Michi bald eine überlegene Stellung gegen den Zimmerberger Ersatzspieler erreicht, die mit etwas Geduld in den Punkt umgemünzt wurde. Hinten dagegen lief es nicht nach Wunsch. Ich wollte der Vorbereitung des Gegners ausweichen, kam aber vom Regen in die Traufe. Das frühe remis Angebot konnte ich mit einem Minusbauern nicht ablehnen. Patrick opferte sehr spekulativ die Dame gegen zwei Leichtfiguren, was nicht gut gehen konnte. Febi stand vor einer schwierigen Entscheidung: entweder ein schwierig zu berechnendes Opfer bringen oder das gut getimete remis Angebot annehmen. Beim Stand von 3:2 lief die letzte Partie zunächst gegen uns: Heiri Tanner hatte klare Gewinnstellung. Doch Andi konnte noch einmal taktische Verwicklungen herbeizaubern, welche die Partie überraschend drehten. Insgesamt ein etwas glücklicher Sieg für Wollishofen 1.

1. Runde

Wollishofen 1 2213 1.5:4.5 Réti 1 2336
Marco Gähler 2382 0.5:0.5 Sebastian Bogner 2634
Matin Fierz 2350 0.5:0.5 David Martins 2405
Daniel Good 2214 0.5:0.5 Matthias Gantner 2283
Patrick Eschmann 2194 0:1 Michael Hofmann 2315
Joachim Kambor 2156 0:1 Lorenz Wüthrich 2205
Georg Kradolfer 2080 0:1 Roland Levrand 2171
Joachim Kambor berichtet über den Spielverlauf

Réti kam mit einer sehr starken und motivierten Mannschaft. An den vorderen Brettern konnten wir gut dagegen halten: Das remis von Marco gegen einen 2600er GM war super, Tinu zerrte den gegenerischen König ins Freie fand aber leider kein matt, und Dani stand immer solid und war nie in Gefahr. Hinten dagegen lief es schlecht, wobei ich vor allem mit meinem eigenen Spiel unzufrieden bin. Nach korrektem Opfer gab ich den Vorteil durch unpräzises Spiel her und kam bald in Verluststellung. So haben wir gegen starke Mannschaften keine Chance.