SV Wollishofen 1, Nationalliga A

Mannschaftsleiter: Jürgen Fend


4. Runde: Wollishofen - Luzern 1.5:6.5

3. Runde: Wollishofen - SG Zürich 3:5

In der ersten Doppelrunde der NLA-Saison traten wir gegen den ewigen Lokalrivalen SG Zürich und den amtierenden Schweizer Mannschaftsmeister Luzern an.

Während wir der SG immerhin einen Kampf lieferten und am Ende bei sechs Remis und zwei Niederlagen nur relativ knapp unterlagen, kamen wir gegen Luzern komplett unter die Räder und verloren chancenlos.

In den ersten vier Runden haben wir nun als Aussenseiter gegen die Favoriten zumindest einen Punkt geholt. Nun geht die Saison aber erst richtig los und im Match gegen Echallens Ende Juni heisst es: Jetzt gilt es ernst!

2. Runde: SV Wollishofen - Genf 1:7

In der zweiten Runde der SMM NLA unterlagen wir Genf deutlich mit 1:7.

Georg Maas, der uns auch in diesem Heimspiel wieder mit unermüdlichem Einsatz unterstützt hat und sonst meist optimistisch gestimmt ist, ahnte bereits vor dem Match, dass es schwierig werden würde. Angesichts der Genfer Übermacht prophezeite er uns ein 1:7.

Leider behielt er recht: Lediglich Michael Prusikin, Michael Hochstrasser und Fabian Mäser hatten in ihren Partien stellenweise gute Stellungen, alle anderen gerieten schon nach der Eröffnung in die Defensive.


Die heutige Niederlage gegen einen Meisterschaftsanwärter ist jedoch kein Beinbruch und bereits in der bevorstehenden Doppelrunde gegen Zürich und Luzern haben wir erneut Gelegenheiten, den Favoriten ein Bein zu stellen ...

1. Runde: SG Winterthur - SV Wollishofen 4:4

Zum Saisonauftakt erreichten wir in einem spannenden Match gegen
Winterthur ein 4:4.

Die Niederlagen an den letzten drei Brettern konnten Marco, Olivier und
Michi ausgleichen: Marco zerlegte das Skandinavisch Richard Forsters,
Michi nutzte vor der Zeitkontrolle einige Fehler von Walter Bichsel und
Olivier verstärkte kontinuierlich seine Stellung gegen Dennis
Kaczmarczyk bis in ein gewonnenes Turmendspiel.

Damit haben wir den ersten Punkt für den Klassenerhalt eingesammelt und
können die Saison aus dem Mittelfeld heraus angehen.