SV Wollishofen 4, 3. Regionalliga Zone K

Mannschaftsleiter: Peter Thurnheer,  044 482 83 41, tpeter "at" @retired.ethz.ch


4. Runde

Réti 5   3.5:0.5 Wollishofen 4  
Werner Tarnutzer 1872 1:0 Hans-Jürg Himmelspach 1816
Emam Amir 1842 1:0 Albert Huguenin 1544
Herbert Meier 1626 1:0 Peter Thurnheer 1582
Jörg Lauber 1577 0.5:0.5 Fredy Ritter 1400
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Réti 5 gewinnt gegen Wollishofen 4 mit 3.5:0.5

Heute war definitiv nicht Wo4-Tag. Albert und Peter spielten eigentlich problemlos mit. Als beide Stellungen "sauremis" waren, passierten beiden noch eines dieser saublöden Missgeschicke und die Patien waren im Saueimer (pardon, aber es war wirklich s..-ehr frustrierend). Besser machte es Fredy. Er trotzte seinem Gegner ein sicheres Remis ab. Dramatisch verlief die Partie von Hans-Jörg (es freute uns sehr, dass er nach langer Zeit wieder mit uns mitspielte). Sein Gegner warf alles in den Angriff, opferte einen Läufer und die Wollishofer Delegation musste schliesslich zur Kenntnis nehmen, dass auch diese Partie an Réti ging.


3. Runde

Wollishofen 4   3:1 Embrach 2  
Peter Thurnheer 1582 1:0 Gallus Tuor 1632
Albert Huguenin 1544 1:0 Peter Gohl 1657
Hans-Ruedi Obrecht 1702 1:0 Peter Steiger 1600
Diego Stefani   0:1 Walter Haag 1599
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 4 gewinnt gegen Embrach 2 mit 3:1.

Schon bald kämpfte Diego gegen eine von sogar 2 Damen unterstützte Uebermacht und musste somit seine Partie -allerdings um einige wertvolle Erfahrungen reicher - verloren geben. Peter behandelte die Eröffnung nicht eben sehr souverän, konnte allerdings in einer beidseits nicht fehlerfreien Partie - wie es so schön heisst - das bessere Ende für sich behalten. Kurz darauf beendete auch Hans-Ruedi seine Partie mit einem fulminanten Mattangriff dem sein Gegner gar nichts mehr entgegen halten konnte. DIE Partie des Nachmittags spielte dann allerdings Albert. Mit einem nicht ganz risikolosen, aber souverän gespielten Vorstoss seines Freibauern brachte er seinen Gegner immer mehr in Bedrängnis. Der Bauer wurde immer gefährlicher, beschäftigte den Gegner immer mehr, bis seine Verteidigung schliesslich total überfordert, und das schöne Mannschafts-Schlussresultat Tatsache war: Super gemacht Albert!!


2. Runde

Wollishofen 4   2.5:1.5 Schaffhausen Munot 3  
Albert Huguenin 1544 1:0 Hans Schmid 1636
Peter Thurnheer 1582 0.5:0.5 Hans-Peter Meier 1541
Georg Maas 1785 1:0 Toni Mäschli 1515
Diego Stefani   0:1 Beda Fäh  
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofen 4 gewinnt gegen Schaffhausen-Munot mit 2.5:1.5.

Matchwinner waren unser Edeljoker Georgi und Albert. Ersterer besiegte seinen, in früheren Zeiten äusserst starken, Gegner souverän, während Albert längere Zeit auf Remis stand, sich dann aber nach einer Ungenauigkeit seines Gegenübers nicht zweimal bitten liess. Peter stand kurz nach Beginn ziemlich gedrängt, konnte die Situation dann aber fast schlagartig umkehren und schlug, aufgrund von wohl zu viel Respekt vor dem Gegner, etwas vorschnell Remis vor. So intensiv und lange diese drei Partien waren, so schnell musste leider Diego seine Partie verloren geben.

1. Runde

Wollishofen 4   1.5:2.5 Rapperswil-Jona 2  
Peter Thurnheer 1556 0.5:0.5 Jan Ungermann 1771
Albert Huguenin 1554 0.5:0.5 Robert Lechler 1686
Rahel Umbach 1704 0.5:0.5 Edi Fringeli 1626
Mischa Dubin 1252 0:1 Daniel Ramsauer 1431
Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

Wollishofe vier schpillt hüt gäge Rapperswil-Jona./Me gseet de Schachschweiss allsiits vo de Schtirne rüne.

A de-n-erschte drüü Brätter git eigentli niemer so richtig de Toon a./Aber di vierti Partie chönd d Gägner leider dänn gwüne.

.Albert und Peter hatten Initiative für Material, welche ausreichte, die Partien in der Schwebe zu halten – Remis. Ganz anders in der Partie von Rahel: Material ausgeglichen, Rahel mit einen schön platzierten Springer und dem besseren Läufer, aber die Bauernstellung war dermassen zubetoniert, dass auch ein trickreiches Springermanöver den Sieg nichtmehr möglich machte. Leider musste sich unser Benjamin Mischa gegen seinen deutlich stärker eingestuften Gegner geschlagen geben.

Peter Thurnheer berichtet über den Spielverlauf »

( Bericht folgt )